Top

Noch 18 im Herzog von Ratibor-Rennen

November 1, 2010 by  

Symbolbild Mann mit Fernglas © turfstock.com/BaloghKrefeld – Mit dem Renntag um das traditionelle Herzog von Ratibor-Rennen klingt am 7. November auf dem Krefelder Hippodrom im Stadtwald die Saison 2010 aus. Da diese Zweijährigen-Prüfung vor zwei Jahren in den Status der Europäischen Gruppe-Rennen aufgenommen wurde, wird im Stadtwald noch einmal ganz großes Rennsport Kino geboten. Das Echo auf diesen Superrenntag wird groß sein, der Renn-Club rechnet am 7. November mit rund 8.000 Besuchern.

Am letzten Dienstag blieben zum vorletzten Streichungstermin für die mit 50.000 Euro dotierte Gruppe-III-Prüfung, die die Topzweijährigen anspricht, 18 Pferde startberechtigt. Das Quartier von Peter Schiergen, der im Vorjahr Neatico zum Sieg sattelte, könnten Gestüt Ebbeslohs Lindenthaler und Silvaner vertreten. Letztgenannter siegte Mitte Oktober im renommierten Preis des Winterfavoriten, der im Besitz der Frankfurterin Margot Herbert stehende Lomitas-Sohn ist somit der aktuell beste Zweijährige Deutschlands.

Krefelds Toptrainer Mario Hofer sattelte vor zwei Jahren mit Peligroso den Sieger im Herzog von Ratibor-Rennen. Wenige Tage nach seinem Krefelder Erfolg verkaufte ihn Albert Steigenberger an Sheikh Mohammed, natürlich nicht für den kleinen Geldbeutel. Peligroso siegt unverändert für den weltgrößten Rennstallbesitzer, vor wenigen Tagen holte er sich im Spaziergang eine kleinere Prüfung im englischen Leicester. Auf den Spuren von Peligroso könnten für Mario Hofer Bold Warrior, King’s Hall oder Noble Champion wandeln. Wer aus diesem Trio am 7. November in die Startboxen einrücken wird, das entscheidet der Krefelder Coach in den nächsten Tagen.

Ein hoch interessanter Kandidat dürfte Gestüt Fährhofs Quinido sein. Der von Andreas Wöhler trainierte Monsun-Sohn der klassischen Siegerin Quebrada debutiert auf Anhieb im Stile eines Klassepferdes. Möglicherweise steht auch das Comeback von Acadius an. Der von Jean-Pierre Carvalho in Frankfurt trainierte Hengst ist nach zwei Starts noch unbesiegt, musste den Sommer über aber wegen einer Verletzung pausieren. Nun steht der Klassehengst zu neuen Taten bereit.

„Alle neun Rennen sind voll“, meldete am letzten Dienstag das Kölner Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, wo die Nennungen für den Krefelder Renntag am 7. November zusammenliefen. So wird ein qualität- wie auch quantitätvolles Programm garantiert. Sogar das Jagdrennen hat mit 17 Nennungen eine tolle Resonanz gefunden. Garantiert wird auch in der „Wettchance des Tages“ eine Ausschüttung von 20.000 Euro in der Viererwette.

Auf dem Freigelände erwarten die Besucher gleich zwei Premieren: Das Autozentrum Preckel präsentiert sich mit zwei neuen Mitgliedern innerhalb der Automobilfamilie: Der neue Renault Fluence, die top ausgestattete Limousine zum günstigen Preis, sowie der neue Nissan Juke, ein kompakter SUV mit sportlichem Charakter. Die Hutmacherin Geißel präsentiert neben herbstlicher Hutmode auch winterliche Accessoires, Schals und Mützen – modisch und wetterfest.

Damen und Kinder haben an allen Renntagen freien Eintritt. Herren, die nicht im Besitz eines Gutscheines in Höhe von zwei Euro sind, zahlen fünf Euro. Gutscheine sind erhältlich in den Filialen der Sparkasse Krefeld sowie in den Kunden Centern der SWK und im Tourist Centrum Schwanen Markt.

Der letzte Renntag im Krefelder Jahresprogramm beginnt ab 11 Uhr. Über die genauen sportlichen Details werden wir Sie in der nächsten Woche ausführlich informieren.

© Text: Krefelder Rennclub, Krefeld
© Foto: turfstock.com, München

turfstock-banner-590px

Diskutieren Sie mit.

Ihre Meinung ist gefragt ...
wenn Sie wollen mit Avatar!


Die Leserkommentare an dieser Stelle geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern die unserer Leser. Die Redaktion behaelt sich vor, beleidigende, verleumderische, diskriminierende oder unwahre Passagen zu entfernen, Eintraege zu kuerzen und gegebenenfalls nicht zu veroeffentlichen.

Bottom