Top

Mondlandung mit Schrecksekunde – Ungeschlagener Sea The Moon nun heißer Derbyfavorit

Juni 15, 2014 by  

turfstock.com galopper foto hier reinPressemitteilung – Der haushohe Favorit Sea The Moon hat am Sonntag das mit 70.000 Euro dotierte 179. Oppenheim-Union-Rennen, die wichtigste Derbyvorprüfung Deutschlands, auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch gewonnen. Damit gelang Sea The Moon aus dem Gestüt Görlsdorf (Uckermark) der dritte Erfolg beim dritten Start.

Start-Ziel setzte sich der dreijährige Sea The Stars-Sohn souverän unter seinem ständigen Reiter Andreas Helfenbein leicht mit drei Längen vor Außenseiter Rapido (Andreas Löwe/Frederik Tylicki) und Mitfavorit Swacadelic (Jean-Pierre Carvalho/Filip Minarik) durch. Der ebenfalls stark gewettete Ebbesloher Giant´s Cauldron vertrat sich auf der Zielgeraden und wurde Letzter.

Damit stehen die Chancen nicht schlecht für einen erneuten Derbysieger aus Köln am 6. Juli auf dem Horner Moor in Hamburg nach Lucky Speed in 2013. Für den 47-jährigen Andreas Helfenbein bedeutet der Derbyritt auf Sea The Moon die Chance seines Lebens, erstmals in seiner 30-jährigen Jockeykarriere das Blaue Band zu gewinnen.

„Ich wünsche mir allerdings im Derby ein Führpferd, heute mussten wir das Tempo für die anderen machen“, kommentierte Helfenbein. Trainiert wird der Union-Sieger 2014 von Markus Klug (38) auf dem traditionsreichen Gestüt Röttgen in Köln Rath-Heumar.

Eine Schrecksekunde erlebten die 11.000 Besucher allerdings in der Zielgeraden, als der 17:10 Favorit krass nach außen wegbrach. Nach Überprüfung des Rennverlaufs durch die Rennleitung blieb es allerdings zur Freude der vielen Favoritenwetter beim ursprünglichen Zieleinlauf.

2:1 im heißen Trainerduell Markus Klug vs. Peter Schiergen

Es war wieder einmal der Tag des gebürtigen Rastätters Markus Klug, dem Shooting Star unter Deutschlands Galoppertrainern in Deutschland. Auch am Sonntag baute der 38-Jährige seine Führung im deutschen Trainerchampionat gegen seinen direkten Widersacher Peter Schiergen auf 33 zu 24 Saisonsiege weiter aus.

Klug gewann ebenfalls einen über 2.200 Meter führenden Ausgleich II (9.400 Euro) mit der vierjährigen Nashita, die ebenfalls von Andreas Helfenbein geritten wurde und strebt mit großen Schritten seinem ersten Championat der Berufstrainer entgegen.

Jubel bei Profifußballer

Sie nennen sich Energy Racing Club und verfügen über jede Menge Profi-Erfahrung im Fußball. Gleich beim ersten Start ihrer zweijährigen Stute Laleh durften sich Mike Hanke, Nick Proschwitz und Torsten Oehrl über einen überzeugenden Sieg ihrer vierbeinigen Lady freuen.

Fußballprofi Mike Hanke nahm den Ehrenpreis für den knappen Erfolg der kampfstarken Zweijährigen entgegen, die mit dem Tschechen Filip Minarik im Sattel alle Angriffe von Ice Man Star (Markus Klug/Andreas Helfenbein) im einleitenden Versuchsrennen der Zweijährigen abwehren konnte. Die Siegerin wird von Mario Hofer im Krefelder Stadtwald trainiert und soll demnächst auf Listenebene in die Domstadt zurückkehren.

Der „Arjen Robben“ des Galopprennsports

Im internationalen Profifußball eilt der Holländer Arjen Robben von Erfolg zu Erfolg, im hiesigen Galopprennsport heißt der beste Jockey Adrie de Vries, ebenfalls aus den Niederlanden. Auch am Sonntag gewann der Sevenumer zusammen mit Andreas Helfenbein jeweils zwei der neun Rennen und festigte damit einmal mehr seine Führungsposition im deutschen Jockeychampionat (30 Siege).

11.000 Besucher sorgten für Super-Stimmung

Es war zum wiederholten Mal ein Festtag auf der Kölner Galopprennbahn, denn die 11.000 Zuschauer sorgten auf den prall besetzten Tribünen für einen stimmungs-vollen Rahmen.

Der nächste Galopprenntag in Köln-Weidenpesch findet am Dienstag, den 22. Juli 2014 ab 15.40 Uhr statt.

Text: Frank Schmitz
Foto: K-J. Tuchel

Comments are closed.


Die Leserkommentare an dieser Stelle geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern die unserer Leser. Die Redaktion behaelt sich vor, beleidigende, verleumderische, diskriminierende oder unwahre Passagen zu entfernen, Eintraege zu kuerzen und gegebenenfalls nicht zu veroeffentlichen.

Bottom