Top

Macht es Lindaro wie Neatico?

Oktober 31, 2013 by  

Symbolbild Pferdebeine © turfstock.comPressemitteilung – Vor vier Jahren empfing Möbel-Mogul Manfred Ostermann im Krefelder Absattelring seinen Sieger Neatico nach dem Erfolg im Herzog von Ratibor-Rennen. Genau dieser Neatico erlebte gerade in dieser Saison einen wahren zweiten Frühling, als er zum vierfachen Gruppe-Sieger aufstieg.

Am kommenden Sonntag könnte sein Zuchtgefährte Lindaro auf seinen Spuren folgen, denn Gestüt Ittlingens von Peter Schiergen trainierter  Sinndar-Sohn dürfte in der Favoritenposition für die Gruppe-III-Prüfung stehen, zumal er mit Andrasch Starke die derzeit klare Nummer eins unter den Jockeys im Sattel hat. Ganz überlegen fertigte Lindaro beim Iffezheimer Sales & Racing Festival vor zwei Wochen die Gegner ab, nun greift der Hengst nach Gruppe-Lorbeer und nach einer großen Kasse, denn allein für den Sieger werden 32.000 Euro ausgeschüttet. Insgesamt stehen 55.000 Euro über dem Großen Jubiläums-Preis „100 Jahre Galopprennen in Krefeld“ – Herzog von Ratibor-Rennen, das zu den wichtigsten zweijährigen-Prüfungen Deutschlands zählt.

Das Krefelder Topquartier von Mario Hofer, das vor zwei Jahren im Herzog von Ratibor-Rennen mit Pastorius und somit dem späteren Derby-Sieger den Gewinner stellte, ist diesmal durch Nordico vertreten. Der Medicean-Sohn steht im Besitz des Kölner Renn-Vereins Präsidenten Eckhard Sauren und hat in seiner ersten Saison bereits gute Kasse gemacht, als er im September den Großen Porsche Preis – Düsseldorfer Auktionsrennen gewann. 25.000 flossen auf das Konto seines Besitzers. Im Sattel von Nordico sitzt der Italiener Daniele Porcu, der seit einigen Jahren zum festen Bestandteil der deutschen Jockeyszene zählt. Neben Lindaro bietet Peter Schiergen auch Nightdance Dream auf, der Belgier Koen Clijmans sitzt im Sattel. Der Besitzer des Hengstes ist die Familie Wille aus München, besser bekannt als Besitzer des Kaffee-Produzenten Dallmayr. Nightdance Dream siegte zuletzt in München und somit auf der Heimatbahn seiner Besitzer in großer Manier. Aus dem ostwestfälischen Spitzenquartier von Andreas Wöhler wird Simba aufgeboten. Seine Besitzer, Ingrid und Markus Jooste zählen in Südafrika zu den führenden Besitzern und Züchtern. Der Kontakt zum deutschen Rennsport ist noch relativ frisch, Simba ersteigerten sie im letzten Jahr auf der Iffezheimer Jährlingsauktion aus dem Angebot des Gestüts Fährhof. Der Hammer des Auktionators fiel erst bei 100.000 Euro. Simba gewann Anfang September auf Anhieb in Dortmund gegen Lindaro in überlegener Manier, dann kam er in München mit dem schweren Boden nicht klar. Im Sattel sitzt der vierfache Championjockey Eduardo Pedroza. Lucky Lion aus dem Kölner Formstall von Andreas Löwe ist noch sieglos, hat aber bei beiden Starts starke Konkurrenz gesehen und verkaufte sich nicht schlecht. Eine chancenreiche Außenseiterrolle darf man ihm zutrauen. Auch er war als Jährling nicht für den kleinen Geldbeutel zu haben, kostete auf der Iffezheimer Auktion 80.000 Euro. Ein interessantes Pferd ist wohl auch Madurai, der immerhin mit der Referenz eines dritten Platzes aus dem Preis des Winterfavoriten an den Start kommt. Weniger Chancen sind für Force Aliee zu sehen.

Acht Rennen werden am kommenden Sonntag angeboten, der erste Start ist um 11.45 Uhr. In der 5. Tagesprüfung wird in der Viererwette eine Auszahlung von 20.000 Euro garantiert. Das Herbert Cohn Gedächtnis-Jagdrennen wird als letztes Rennen gelaufen, die Steeplechase sollte man nicht verpassen. Es ist im Übrigen das letzte Jagdrennen der deutschen Turfsaison.

Neben dem sportlichen Highlight steht der Renntag unter dem traditionellen Motto des Wintermarktes – dank der Unterstützung der Autohäuser Link in Krefeld mit Ford, Volvo und Kia. Bereits zum dritten Mal laden 20 Aussteller zu einem stimmungsvollen Ambiente ein: Winterhütten mit Genuss- und Erlebnisgarantie, Geschenke und Accessoires, Adventsdekoration, Traditionelles und Modernes für Daheim, Handarbeit für Kinder und Spielewerkstatt, Kunst, Mode und Schmuck sind einige Schlagworte des eindrucksvollen Angebotes. Das Gastronomieteam um Volko Herdick regt mit Flammkuchen, Waffeln, Glühwein, Pims, Zuckerwatte und gebrannten Mandeln die Geschmackssinne an.

Für die kleinen Besucher gibt es einige Attraktionen: Karussell, Kinderschminken vom Kinderheim Kastanienhof, Spielmobil, Luftballonmodellage und einige Überraschungen – selbstverständlich ist das Angebot für Kinder kostenlos. Für die Fans der Pferdestärken gibt es die außergewöhnliche Road Show der Autohäuser Autozentrum Preckel, Link in Krefeld und Tölke + Fischer mit insgesamt 16 Automarken.

Der Eintritt kostet 5 Euro pro Person. Gegen Vorlage eines Gutscheines nur 3 Euro. Gutscheine sind erhältlich in den Filialen der Sparkasse Krefeld sowie in den Kunden Centern der SWK und im Tourist Center Schwanen Markt Krefeld. Ebenfalls gilt als Ermäßigungsnachweis die Familienkarte der Stadt Krefeld, SWK-Card und WZ Karte Aboplus. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 17. Lebensjahr und Schwerbehinderte haben an allen Renntagen freien Eintritt.

Gerne können Sie einen Platz auf der verglasten Logentribüne mit herrlichem Blick auf die Rennbahn reservieren, unter der Telefonnummer 02151/58990.

Pressetext: Krefelder Rennclub 1997 e.V.
© Foto: turfstock.com, München

turfstock-banner-590px

Comments are closed.


Die Leserkommentare an dieser Stelle geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern die unserer Leser. Die Redaktion behaelt sich vor, beleidigende, verleumderische, diskriminierende oder unwahre Passagen zu entfernen, Eintraege zu kuerzen und gegebenenfalls nicht zu veroeffentlichen.

Bottom