Top

Aufregung beim Preis von Europa

September 22, 2013 by  

Vif Monsieur gewinnt Preis von Europa nach Disqualifikation. Pressemitteilung – Vif Monsieur gewinnt 51. Entscheidung am Grünen Tisch. Bei den vorausgegangenen 50 Entscheidungen hatte das namhafteste aller Kölner Rennen stets einen Sieger auf dem Rasen gesehen. Beim 51. Preis von Europa fiel die Entscheidung jedoch erstmals am sprichwörtlichen Grünen Tisch. Die Rennleitung erklärte nach dem domstädtischen Saisonhöhepunkt den dreijährigen Außenseiter Vif Monsieur zum Sieger des mit 155.000 Euro dotierten Gruppe-I-Rennens. Nach 2.400 Metern hatte er das Ziel allerdings erst auf Platz drei erreicht.

Diese RL-Entscheidung stieß naturgemäß nicht überall auf Begeisterung. Sowohl der Gewinner Meandre als auch der zweitplatzierte Empoli wurden damit zurückgestuft, und zwar auf Rang drei beziehungsweise den vierten Platz.

Die Stewards wandten die ganze Strenge der deutschen Rennordnung an. Zentrale Frage in der Beurteilung des gesamten Komplexes war, ob der viertplatzierte Earl of Tinsdal ohne die geschehene Behinderung auf einem der ersten drei Plätze gelandet wäre.

Das sah die Rennleitung als gegeben an. Als einen Auslöser der Störung machte sie den Mitfavoriten Empoli aus. Weniger klar war jedoch die Rolle des ebenfalls mit viel Vertrauen ins Rennen gegangenen Meandre, der in dieser Phase – es waren noch rund 350 Meter zu gehen – auch etwas nach innen tendiert war, was Earl of Tinsdal möglicherweise ebenso aus dem Takt brachte.

Auch in seiner Spurabweichung sah die Rennleitung eine rennentscheidende Störung und kannte kein Pardon, was dem sicher gewinnenden Meandre den Sieg kostete. Als neuer Gewinner musste dann folglich Vif Monsieur ausgerufen werden.

Der Dreijährige ist im Besitz des Belgiers Frank Maria Van Gorp. Für Jockey Koen Clijmans wurde der Disqualifikationssieg der bislang bedeutendste Treffer in seiner bisherigen Laufbahn. Überdies bescherte Vif Monsieur noch seinem Trainer Jens Hirschberger das erste Erfolgserlebnis im Preis von Europa.

Die Stimmung beim größten Kölner Renntag des Jahres, der bis dahin einer Turf-Ereignis der besonderen Art gewesen war und zu dem 16.000 Zuschauer heraus in den Weidenpescher Park gekommen waren, sank danach leider nahezu in den Keller.

Nichtsdestotrotz wurde beim Wettumsatz mit 411.896 Euro eine neue diesjährige Bestmarke verzeichnet.

Zu den speziellen Gästen des Tages zählte u.a. auch Werner Spinner, der Präsident des 1. FC Köln. Als kleines Gastgeschenk für Eckhard Sauren, den Präsidenten des Kölner Renn-Vereins, hatte er die Zusicherung mitgebracht, dass zum nächsten Galopp-Termin im Kölner Norden auch eine Reihe von FC-Profis käme und fleißig Autogramme schreiben würde.

Dies wäre am Donnerstag, dem 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Dabei handelt es sich wieder um einen der beliebten Familien-Renntage. Sportlicher Höhepunkt wird dann der Kölner Herbst-Preis sein, ein Listenrennen über 1.400 Meter.

Pressetext: Juppi Kammerinke
Foto: Klaus-Joerg Tuchel/offiziell

Comments are closed.


Die Leserkommentare an dieser Stelle geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern die unserer Leser. Die Redaktion behaelt sich vor, beleidigende, verleumderische, diskriminierende oder unwahre Passagen zu entfernen, Eintraege zu kuerzen und gegebenenfalls nicht zu veroeffentlichen.

Bottom