Top

Andreas Wöhler und Christian von der Recke im Toten Rennen

Dezember 31, 2009 by  

symbol_2009_20080629muc-002turfcast.net – 70:70 ist der Endstand 2009 bei den deutschen Galoppertrainern. Ein Ergebnis, das irgendwie an ein Basketballspiel der Basketballbundesliga erinnert. Doch hier ist vom Championatskampf der beiden erfolgreichsten Trainer für Englische Vollblüter in Deutschland die Rede.

Es war ein spannendes Trainerchampionat 2009. Ein Kopf an Kopf Rennen bis ins Ziel, Andreas Wöhler gegen Christian von der Recke. Am Ende ist der Richterspruch „Totes Rennen auf den ersten Plätzen“. Für den Rennsportneuling heißt das, beide Galoppertrainer haben zum Stichtag 31.12.2009 je 70 Sieger auf ihrem Punktekonto, damit teilen sich Andreas Wöhler und Christian Freiherr von der Recke den Titel Trainerchampion 2009. Mit 62 Zähler belegte der Kölner Trainer Peter Schiergen den zweiten Platz, vor seinem Krefelder Kollegen Mario Hofer mit 59 Siegen.

Lange Zeit sah es aus als ob Andreas Wöhler sein erstes Trainerchampionat alleine für sich genießen könne, er lag mit einem komfortablen fünf Punkte Vorteil vor seinem Verfolger Christian von der Recke in Führung, doch der „Magier von Weilerswist“, wie Recke in Insiderkreisen genannt wird, ließ nicht locker. Zwei Dutzend Rennpferde ließ er an den letzten beiden Renntagen der Saison 2009 antreten um sein drittes Trainerchampionat unter Dach und Fach zu bringen. Der Ehrgeiz wurde belohnt und am Ende konnten sich fünf Galopper aus dem Weilerswister Quartier in die Siegerlisten eintragen und Recke zu dem führenden Andreas Wöhler aus Gütersloh aufschließen.

Wie wird jetzt das dritte Championat im Hause von der Recke gefeiert? Gibt es erneut ein rauschendes Fest in der Tuchfabrik oder eine umfassende Führung im alternativ geplanten neuen Badezimmer? „Natürlich wird gefeiert“ antwortet ein ständig kichernder Christian von der Recke auf die Nachfrage von turfcast.net.

Wie wird das erste Championat im Rennstall Wöhler gefeiert, planen die Mitarbeiter eine Überraschungsparty? „ Wir haben bis zum 12. Januar Zeit uns etwas zu überlegen, dann kommt der Trainer aus seinem Neuseelandurlaub zurück“, verrät Eduardo Pedroza der Stalljockey von Andreas Wöhler und Jockeychampion 2009 dem turfcast.net Telefon.

Eduardo Pedroza konnte mit 96 Siegen schon frühzeitig sein drittes Championat in Folge als erfolgreichster Jockey vor Filip Minarik verteidigen. Minarik, der wegen eines Arbeitsunfalls in den letzten Wochen nicht mehr reiten konnte, errang mit 83 Siegen den zweiten Platz noch vor Andrasch Starke mit 73 Siegen.

Bei den Besitzern war das Gestüt Schlenderhan mit einer Gewinnsumme von 754.100 Euro als erfolgreichste Besitzer, vor Georg Baron von Ullmann mit 356.000 Euro und dem Münchner Besitzer Hans Gerd Wernike (Stall Salzburg) mit 352.000 Euro, Klassenbester.

Die Riege der Amateurjockeys wird bei den männlichen Reitern von Oliver Schnackenberg mit 18 Siegen, vor Marian Falk Weißmeier (16 Siege) und Sven Schleppi (12 Siege) angeführt. Bei den Damen holte Kirsten Schmitt (26 Siege), vor Nina Wagner (17 Siege) und Lydia Lammers (11 Siege), den Titel der erfolgreichsten Amazone 2009.

Wir wünschen allen Aktiven einen Guten Rutsch ins Neue Jahr sowie „Hals und Bein“ für die Saison 2010.

© Text & Foto: turfcast.net, München

Comments

One Response to “Andreas Wöhler und Christian von der Recke im Toten Rennen”

Trackbacks

Was denken die Anderen...
  1. Andreas Wöhler und Christian von der Recke im Toten Rennen…

    turfcast.net – Das freie und unabhaengige Informationsportal zum Thema Galopprennsport. Vorberichte, Bilder und Ergebnisse zu Galopprennen in Deutschland und England….



Diskutieren Sie mit.

Ihre Meinung ist gefragt ...
wenn Sie wollen mit Avatar!


Die Leserkommentare an dieser Stelle geben nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern die unserer Leser. Die Redaktion behaelt sich vor, beleidigende, verleumderische, diskriminierende oder unwahre Passagen zu entfernen, Eintraege zu kuerzen und gegebenenfalls nicht zu veroeffentlichen.

Bottom